Panografie

Im Heft DigitalPHOTO vom November 2007 erschien ein Beitrag über Mareen Fischinger, einer Fotografin aus Düsseldorf, welche in einem Workshop zeigt, wie Panografien gemacht werden.

Panografien sind digital erstellte Bilder welche aus vielen einzeln aufgenommenen Bildern zusammengesetzt werden. Ähnlich einem Panorama zeigen sie Orte, welche mit einem Bild nicht erfasst werden können. Sie zeigen uns diese in Einzelbildern so wie wenn wir mal hierhin und mal dorthin sehen. Wenn wir uns eine Landschaft oder ein Gebäude ansehen, erfassen wir diese auch als einzelne Bilder, welche in unserem Kopf vom Unterbewusstsein wieder zu einem Ganzen zusammengesetzt werden.


Als erstes macht man mit seiner Kamera viele Bilder vom Objekt welches man darstellen will.

Die Einstellung von Weissabgleich, Distanz und Belichtung sollten manuell eingestellt werden wie bei einem normalen Panorama.

Es ist wichtig dass jeder Bereich des Objektes abgedeckt wird, und man muss darauf achten, dass keine Lücken im Gesamtbild entstehen.

Nachdem die Bilder auf den Computer überspielt wurden, mache ich von jedem eine Kopie bei der die längere Kante 1000 Pixel hat.

 

Nun erstelle ich in PSE eine neue Datei mit einer Grösse von 10'000 x 10'000 Pixeln.

Dann werden die Bilder mit 1000Pixel Kantenlänge in diese Datei hineingezogen, so dass jedes auf einer eigenen Ebene liegt. Dabei nehme ich immer 4-5 Bilder auf einmal, damit ich die Übersicht nicht verliere.

Die Deckkraft der Ebenen stelle ich meist auf 80% ein, so dass ich das "untere" Bild immer sehe und die Bilder besser platzieren kann.

Wenn etwas nicht ganz passt, kann mit transformieren das Bild gedreht und verzerrt werden.

 

Nun Puzzeln bis alles beisammen ist. Anschliessend drehen, zuschneiden und auf die gewünschte Grösse bringen.

 


http://fotografischinger.de

 

Zum Download:

Anleitung zum Erstellen einer Panografie als PDF