smoke

Zuerst eine Warnung an alle die diese Bilder nachmachen wollen: Es gibt viel, glaubt mir wirklich extrem viel Ausschuss, bis ein Bild wie das rechte entsteht.
Die Bilder habe ich zu Hause gemacht. Der Rauch kam von einem Räucherstäbchen. Der Aufbau (siehe Bild rechts) gestaltete sich folgendermassen:
Das Räucherstäbchen wurde so aufgestellt, dass hinten rechts unten eine Blitzlampe positioniert werden konnte. Ich hatte einen Studioblitz zur Verfügung. Versuche mit dem externen Biltzgerät habe ich nicht gemacht. Der Hintergrund bestand aus einem schwarzen Tuch, welches ich an einer Schnur aufgehängt hatte.
Scharfgestellt wurde auf des Räucherstäbchen und schon konnte es losgehen.
Aufnahme um Aufnahme wurde gemacht. Ein Räucherstäbchen ergab ca. 1-2 h Fotozeit und etwa 800 Aufnahmen. Die Schärfe blieb ein Problem bis zum Ende, ersten weil sich der Rauch nicht nur zur Seite ausdehnt, sondern auch nach vorn und hinten, zweitens weil Rauch aus vielen kleinen Teilchen besteht und sich keine scharfen Linien bilden können.
Wenn der kleinste Lufthauch durch den Raum zog, verwirbelte sich der Rauch in den wildesten Formen.
Nebenstehend drei Bilder bei denen nur vom RAW ins JPG umgewandelt wurde.

EBV:

Bereits beim Umwandeln vom RAW ins JPG kann mit der Einstellung der Farbtemperatur (rechts 4000K) die Farbe des Rauches beeinflusst werden.
Durch eine Minus-Korrektur der Belichtung und dem Erhöhen der Tiefen sieht das Bild nach der Konvertierung aus wie auf der rechten Seite.

Nun wir ausgefleckt, jedes Staubkorn in der Luft und teilweise Rauchpartikel welche mehr Licht als der Durchschnitt reflektieren, ergeben Pixel die heller als die anderen sind. Diese werden zusammen mit eventuellen fehlfarbigen Pixeln weggestempelt.

Anschliessend wird in der Tonwertkorrektur mit der Pipette der Schwarzpunkt gesetzt, die Lichter und die Mitteltöne stelle ich "wysiwyg" von Hand ein.

Wenn es jetzt noch Stellenhat, welche zu hell sind, wird eine weitere, schwarze Ebene erstellt.
Nun werden mit dem Radiergummi alle Stellen vor dem Rauch freigelegt, ohne die unerwünschten hellen Stellen (hier in der Mitte amrechten Bildrand).

Mit diesem Ergebniss kann nun weiter gespielt werden.

Im Beispiel links wurde mit Farbton / Sättigung die Farbe geändern und rechts mittels Umkehren ein weisser Hintergrund gemacht sowie mit Farbton Sättigung die Farben geändert.

Ist das Bildresultat wie gewünscht, wird noch leicht geschärft und anschliessend gespeichert.